Peter Materna

Saxophone Solo

(JazzHausMusik/Galileo MC)

Peter Materna – Saxophone Solo (Cover)Zwei Dinge fallen einem zu Peter Materna sofort ein. Erstens: Er spielte mit der Kelly Family. Zweitens: Er leitet das Jazzfest Bonn. Seine Veröffentlichungen als Saxofonist sind selten, aber exquisit. Nun hat der 54-Jährige sein zweites unbegleitetes Solo-album vorgelegt, die Aufnahmen entstanden schon 2012. Der volle Titel des Albums lautet: „Saxophone Solo with Fazioli 308 in the Old Church of Collegium Leoninum“. Das ist nicht ganz unwichtig, denn der Fazioli-Flügel (mit gedrücktem Fortepedal) und das Bonner Kirchengewölbe (unter Denkmalschutz) sind hier sozusagen Maternas Spielpartner. Die Resonanz der ungedämpften Klaviersaiten im Raum gibt dem Saxofonklang einen meditativen, bedeutungsvollen Hall. Materna improvisiert überwiegend über Jazz-standards, abwechselnd auf drei verschiedenen Saxofongrößen. Er improvisiert ziemlich abstrakt, mit viel Stille dazwischen, ohne fühlbare Time, kaum mit Anklang der Themen. Man spürt die Stücke eher, als dass man sie erkennt. Seine Soli scheinen in einem ganz besonderen Licht zu schweben.

Text
Hans-Jürgen Schaal
, Jazz thing 129

Veröffentlicht am unter Reviews

CLOSE
CLOSE