Oregon

Family Tree

(Cam Jazz/edel)

Oregon – Family Tree (Cover)Paul McCandless hat es mal vor Jahren in einem Interview verraten: Es ist vor allem die schier unerschöpfliche kreative Energie von Gitarrist Ralph Towner, die Oregon im fünften Jahrzehnt ihres Bestehens antreibt. Auch auf dem neuen Album „Family Tree“ stammen über die Hälfte der zwölf neuen Songs aus seiner Feder, darunter der muntere Latin-Kehraus „Carnival Express“ und das energetisch federnde „Tern“, bei dem Towner am Klavier zu hören ist. Doch natürlich sind es das Zusammenspiel und die hohe Individualität der vier Bandmitglieder, die das ungebrochene Publikumsinteresse an Oregon befeuern. So jubilierend wie bei McCandless klingt eine Oboe selten, der knarzende Bass von Glen Moore ist für den widerborstigen Part zuständig und „Küken“ Mark Walker – immerhin auch schon 15 Jahre dabei – ist ein wahrer Tausendsassa an herkömmlichem und allerlei exotischem Schlagwerk. In den Bauer Studios in Ludwigsburg, an alter Wirkungsstätte also, wurde das frisch wie selten klingende Spätwerk in gewohnter Transparenz eingefangen.

Text
Rolf Thomas
, Jazz thing 97

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/oregon-family-tree/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.