Ninjabeat

The Waiting Game

(AMP/Broken Silence)

Ninjabeat – The Waiting Game (Cover)Präzision, Handwerkskunst und Disziplin bestimmen das Leben eines Ninja. Diese Tugenden verlangen Magnus Bakken und Bo Berg auch ihrem Nonett ab. Der Saxofonist und der Bassist führen die Band Ninjabeat an. Das Debütalbum der Norweger vereint Rock, Fusion, Soul und progressiven Jazz, mit viel Raum für tighte Bläsersätze und Synthesizer-Soli auf einem schweren Bass-Fundament. Ein locker groovender Fusion-Funk-Song hat hier stets auch ein Rock-Solo, melodischere Stücke wie „Norwegian Waffles“ und der Titelsong kommen fast schon mit Radio-Pop-Appeal daher. Doch die Band kriegt stets noch die Kurve, bevor Bakkens Saxofon zu sehr ins Fahrstuhlmusikhafte abdriftet. Sogar eine richtige Schmuseballade wie „11 Clearway“ bekommen die neun unfallfrei hin. Gekonntes Debüt an der Schnittstelle von Earth, Wind & Fire, Weather Report und Galactic.

Text
Jan Paersch
, Jazz thing 115

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/ninjabeat-the-waiting-game/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.