Nils Petter Molvær

Switch

(Okeh/Sony)

Nils Petter Molvær – Switch (Cover)Kaum ist das Electro-Gedaddel mit Moritz von Oswald auf „1/1″ durch die Medien gelaufen, schiebt Nils Petter Molvær eine echte Alternative hinterher und schaltet um, wie der Albumtitel bereits andeutet: Kühle Electronics und großflächige Perkussion errichten gemeinsam mit den warmen Sounds von allen möglichen Saiteninstrumenten einen weiten Horizont, über dem der Trompeter seinen sphärischen Ton scheinen lässt. Und dabei überrascht ein Klangformat, das man im Jazz eigentlich kaum zu hören bekommt und eher in der Countryschmiede Nashville beheimatet ist. Doch die Pedal Steel und die akustische National-Resophonic-Klampfe erweitern die Landschaft, in der Molvær seine neue Heimat auslotet, beträchtlich und verschaffen ihm viel Raum für die Entfaltung einer Musik, die selbst in abstrakten Momenten einfach schön ist. Mit dem Gitarrenfachmann Geir Sundstol, dem Pianisten und Elektroniker Morten Qvenild von In The Country sowie dem vom vorletzten Album her bekannten Drummer Erland Dahlen, der hier auch Gitarrenparts übernimmt, hat NPM eine Mannschaft aufgebaut, bei der Electronics Sinn machen.

Text
Uli Lemke
, Jazz thing 103

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/nils-petter-molvaer-switch/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.