ELBJAZZ 2018

Niels Klein

Loom

(KLAENG Records/klaengrecords.de)

Niels Klein – Loom (Cover)Ins Deutsche übersetzt bedeutet „Loom“ einerseits „Webstuhl“, andererseits auch „allmählich deutlich sichtbar werden“ oder „drohend aufragen“. Der Kölner Saxofonist, Klarinettist und Komponist Niels Klein hat jedenfalls wieder ein griffiges Bild gefunden, um ebenso die Ästhetik seines Modern Jazz zu beschreiben wie das Setting seines Solistenensembles desselben Namens. Wie die Spindel im Webstuhl schießen Kleins kompositorische Ideen durch seine zumeist expressiv gestaltete, komplexe Improvisationsmusik. Unisonopassagen wechseln mit polyfoner Linienführung, ungewöhnliche Instrumentenpaarungen liefern ein stets zwischen Konsonanz und Dissonanz changierendes Ambiente. Brüche in der formalen und strukturellen Anlage sind gewünscht, Kleins Tongruppen folgen seiner eigenen Harmonik, um die musikalischen Prozesse seines Loom-Ensembles eigenwillig zu steuern.

Text
Martin Laurentius
, Jazz thing 117

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/niels-klein-loom/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.