Nico Finke's Bad Surprise

Nico Finke's Bad Surprise

(Art Of Groove/Indigo)

Nico Finke's Bad Surprise (Cover)Als ‚Recording Artist‘ ist Nicolai Finke ein frisches Gesicht, und genauso frisch klingt auch das erste gemeinsame Studio-Album mit seiner Formation Bad Surprise. Schon die beiden Opener, ‚Nighshift‘ und ‚Kokolores‘, kommen mit genauso viel Soul und Groove daher, wie sie genügend instrumentale Finesse für den geneigten Fusion-Fan bieten. Ein Blick auf Finkes Biografie erklärt sein ausgeprägtes Funk-Verständnis. Er spielte Europakonzerte mit Marva Whitney, Ann Sexton oder Sweet Charles. Als Dozent an der Musikschule Wolfsburg, langjähriger Lehrer für diverse jazzaffine Blasinstrumente und Big-Band-Teamplayer, besitzt er zudem das nötige technische Know-how. Eine feine Mischung, die dem selbstbetitelten Album der Band guttut. Seine Bandmitglieder sind erfahrene Recken der hannoverschen Jazz-Szene: Gary Winters oder Nené Vasquez beispielsweise können auf ihre Live-Erfahrung mit Fred Wesley, Bootsy Collins und Mo‘ Horizons zählen. ‚Nico Finke’s Bad Surprise‘ ist ein feiner Start in eine Karriere als Bandleader.

Text
Helmut Heuer
, Jazz thing 108

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/nico-finkes-bad-surprise/trackback/