The New Mastersounds

Made For Pleasure

(Légère/Broken Silence)

The New Mastersounds – Made For Pleasure (Cover)Auch mit ihrem mittlerweile bereits zehnten Album (plus zwei Live-Scheiben) beweisen sich die Nordengländer aus Leeds wieder als eine der mitreißendsten Partybands. Ihr temperamentvoll und kompetent gemischter Funk- und Soul-Cocktail ist der Stoff fürs pure Vergnügen, für eine Party ohne Durchhänger. Diesmal inszenierten die New Mastersounds um den Gitarristen Eddie Roberts ihr vibrierendes Spektakel in New Orleans, der altehrwürdigen Heimat erdiger R-‘n'-B-Musik, luden dazu manche Gäste wie die junge Soul-Sängerin Charly Lowry – eine Entdeckung aus dem „American Idol“-Wettbewerb. Doch am überzeugendsten sind die Briten, wenn ihre Instrumentalnummern routieren, bieten die doch fundierte Erkundungen in den Weiten des funky Soul-Jazz von The Meters bis George Benson, covern aber auch Iggy Azaleas simplen Smash-Hit „Fancy“, um ihn als schwer entspannt rollenden Reggae zu intonieren. Denn die Meister wissen einfach, was sich gut anfühlt und auch gut ankommt. „Made For Pleasure“ bleibt in dieser Hinsicht nichts schuldig.

Text
Olaf Maikopf
, Jazz thing 111

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/new-mastersounds-made-pleasure/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.