Micatone

Wish I Was Here

(Sonar Kollektiv/Al!ve)

Micatone - Wish I Was HereLange nichts gehört von Micatone – sieben Jahre, um genau zu sein. Das neue Album entschädigt jedenfalls für die lange Absenz, denn der ursprünglich sehr elektronische Ansatz der Band hat einem organischen Pop-Groove Platz gemacht, der ihr sehr gut steht. Sängerin Lisa Bassenge, die ja seit Langem unter eigenem Namen erfolgreich ist, lässt sich in das Song-Dutzend plumpsen, das durch die Mariachi-Trompeten von Martin Wenk (Calexico, Nada Surf) hier und da aufgebrezelt wird, aber vor allem von der bedrohlichen Surf-Gitarre von Boris Meinhold lebt, der die Scheibe auch produziert hat. „Asian Man“ wird durch ekstatische Hand-Claps vorangetrieben, sehnsüchtige Streicher veredeln „Break My Heart“, und „Save Me“ klingt gar wie Portishead unplugged. Und gleich im Opener „Handbrake“ erhebt auf einmal die Stimme von Tindersticks-Frontmann Stuart Staples ihr müdes Haupt – ein Duett der Extraklasse, das für Aufmerksamkeit sorgen wird. Der hat bei den Sessions übrigens den Drummer Earl Harvin kennen gelernt – und ihn gleich für die Tindersticks gekapert.

Text
Rolf Thomas
, Jazz thing 93

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/micatone-wish-i-was-here/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.