Magnus Öström

Searching For Jupiter

(ACT/edel)

Magnus Öström – Searching For Jupiter (Cover)Neuanfang bedeutet auch Freiheit. Schlagzeuger Magnus Öström hat inzwischen mehrere Projekte im Anschluss an e.s.t. verwirklicht und geht mit „Searching For Jupiter“ einen Schritt weiter in Richtung eigene Klangvorlieben. In Balladen wie „Mary Jane“ hört man das Erbe zwar noch immer, andere Songs wie „Dancing At The Dutchtreat“ weisen aber deutlich in eine eigene, art-rockig geprägte Zukunft. Überhaupt legt sein Quartett, das mit Daniel Karlsson nun auch einen markanten Pianisten in seinen Reihen hat, Wert auf die präzise Spannungsarbeit, harmonisch gängig, melodisch mit der Tendenz zu repetitiven Motiven, rhythmisch ausgebufft mit den Möglichkeiten des Kontrastes von linearem Fluss und ungeraden Relativierungen arbeitend. Dabei hilft Öström neben Karlsson und dem Bassisten Thobias Gabrielson vor allem der an Pat Metheny geschulte Gitarrist Andreas Hourdakis, mit den Stimmungen und Klangerwartungen zu spielen. „Searching For Jupiter“ hat viel vom jazzig getönten Konzept-Rock der 1970er, bleibt aber präsent genug, um nicht nostalgisch zu erscheinen.

Text
Ralf Dombrowski
, Jazz thing 100

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/magnus-oestroem-searching-for-jupiter/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.