Lyambiko

Muse

(Sony)

Lyambiko – Muse (Cover)Ein Album nur mit Songs von Frauen hat Lyambiko mit „Muse“ eingespielt. Aus purer Empathie sei diese Idee entstanden, liest man. Gut, eine Ausnahme gibt es: „Goodbye Pork Pie Hat“ stammt von Charles Mingus. Aber die Lyrics schrieb wiederum eine Frau: Joni Mitchell. Und so lässig, wie Lyambiko sich in diesen Song mit ihrer Stimme reinlegt, wäre es schade gewesen, der Song wäre nicht auf dieser CD gelandet. Mit je einem Stück von Erykah Badu und Jill Scott blickt Lyambiko durchaus überzeugend zum R&B, auch wenn sie die Intensität dieser beiden Damen in ihren Interpretationen nicht erreicht. Gleiches gilt für „And How I Hoped For Your Love“ aus der Feder von Abbey Lincoln. Immerhin ist die Auswahl der Songs von Julia Hülsmann, Jutta Hipp, Aki Takase oder Stevie Nicks von Fleetwood Mac breit gefächert. Und Lyambiko bemüht sich, diese auch variantenreich zu singen. Nicht immer aber überzeugt das vollends. An großartiger musikalischer Untertützung fehlt es ihr jedenfalls nicht: Ihr Trio um Pianist Marque Lowenthal macht einen Klasse-Job.

Text
Christoph Giese
, Jazz thing 107

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/lyambiko-muse/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.