Toumani Diabaté – Kôrôlén

Liebman/Binney/McCaslin/Blais

Four Visions

(Sunnyside/GoodToGo)

Liebman/Binney/McCaslin/Blais – Four Visions (Cover)Saxofon-Quartette zu „genießen“, fällt einem nicht immer leicht. Gern genommen bei Stehempfängen als niveauvolle Klangtapete zum Mettbrötchen, ist die vor allem bei Saxofonisten beliebte Besetzungsform ein wenig in Verruf geraten. Generell funktioniert der Vierer sowieso am besten live, ein Tonträger kann eigentlich kaum den Spannungslevel über einen längeren Zeitraum halten. Selbst einer Starbesetzung wie Dave Liebman (Sopran), Dave Binney (Alto), Donny McCaslin (Tenor) und Samuel Blais (Bariton) gelingt dies auf „Four Visions“ nur selten. Man möchte gerne folgen, den famosen Unisonopassagen, dem farbigen Mit- und Gegeneinander, den flirrenden Rhythmuswechseln und verwirrenden Schattierungen, den ständig chargierenden Farben sowie der technischen Meisterschaft dieser Ausnahmekönner, von denen jeder auch sein Komponisten-Logo in das Projekt eingebrannt hat. Aber auch wenn das Quartett viele populistische Zugeständnisse macht, swingt und harmonisiert auf Teufel komm raus, so bleibt es doch ein anstrengendes, ermüdendes Hörerlebnis.

Text
Reinhard Köchl
, Jazz thing 132

Veröffentlicht am unter Reviews