Lars Danielsson

Liberetto II

(ACT/edel)

Lars Danielsson – Liberetto II (Cover)Auf „Liberetto“ ein Album namens „Liberetto II“ folgen zu lassen, erscheint auf den ersten Blick wenig originell. Aber mit dem Pianisten Tigran, dem Gitarristen John Parricelli und dem Schlagzeuger Magnus Öström hat der Bassist und Cellist Lars Danielsson eben genau die Mannschaft gefunden, die seinen intuitiven Ansatz, Musik zu machen, verinnerlicht. Was nicht heißen soll, dass nicht noch Gäste einiges zum ätherischen Wohlklang dieser CD beizutragen hätten: Gattin Cæcilie Norby singt am Schluss „Beautiful Darkness“, Gitarrist Dominic Miller veredelt den Auftaktsong „Grace“ und vor allem Trompeter Mathias Eick setzt an allen Ecken und Enden Glanzpunkte, vor allem dann, wenn er, wie in der Songtrilogie „Tima“, „Bla“ und „Violet“, im Duett mit Danielsson zu hören ist. Die geschlossene Ensembleleistung ist es, die „Liberetto II“ wiederum zu einem Highlight im Katalog des schwedischen Musikers werden lässt – federnd, leicht und verschwenderisch schön.

Text
Rolf Thomas
, Jazz thing 105

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/lars-danielsson-liberetto-2/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.