Karl Latham / Ryan Carniaux / Mark Egan

Constellations

(Double Moon/New Arts Int.)

Karl Latham / Ryan Carniaux / Marc Egan – Constellations (Cover)Es ist nicht neu, dass Songs von avancierten Rock- und Popacts ins Bandbook von Jazzmusikern Einzug halten. Bei Björk jedoch, die mit ihren Alben stets querköpfig gegen alle Regeln des Pop-Business verstößt, bewundern Jazzer eher deren vielschichtig komplexen Kreativkosmos, als dass sie deren Songs spielen – Ausnahmen bestätigen indes die Regel. Der amerikanische Drummer Karl Latham ist schon seit Jahren glühender Björk-Fan und nicht zum ersten Mal hat er sich dem Werk der Sängerin genähert. Doch mit „Constellations“ hat er mit seinem alten Buddy, Bassist Mark Egan, dem in Köln lebenden Trompeter Ryan Carniaux und dem Keyboarder Nick Rolfe ein Album eingespielt, das sich ausschließlich aus Björks Repertoire bedient. Es glückt dem Quartett dann auch, die oft so mehrdimensional verschrobenen Songs jazzmusikalisch umzudeuten. Dabei fällt Carniaux eine besondere Rolle zu: Er versucht erst gar nicht, Björks unverwechselbares Timbre auf der Trompete zu imitieren, sondern bleibt ganz er selbst. Wohl deshalb ist er mit seinem strahlenden Ton und seiner teils zwischen weiten Intervallsprüngen und geschmeidigen Linien changierenden Phrasierung nah dran an der Persönlichkeit der Isländerin.

Text
Martin Laurentius
, Jazz thing 106

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/karl-latham-ryan-carniaux-marc-egan-constellations/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.