Julian Lage

Squint

(Blue Note/Universal)

Julian Lage – Squint (Cover)Julian Lage ist erst 33 und hat doch bereits eine Diskografie (unter anderen mit Gary Burton), so ausufernd wie die eines 20 Jahre Älteren. Sein elftes Album als Leader ist sein Debüt für Blue Note, erneut eingespielt mit Dave King (Drums) und Jorge Roeder (Bass). Welch ein Gewinn es ist, dass der kalifornische Gitarrist seine Einflüsse stets auf der Zunge trägt! „Quiet Like A Fuse“ könnte auch von einem Frisellschen Americana-Album stammen, der herrlich swingende „Boo’s Blues“ klingt so vertraut wie eine alte Wes-Montgomery-Aufnahme. Nach einem reinen Coveralbum präsentiert Lage auf „Squint“ fast ausschließlich Eigenes. Das einstige „Wunderkind“ improvisierte im Studio auch zu Reden des afroamerikanischen Romanciers James Baldwin, zu hören im freien Bop des Titelsongs. Am Schluss steht „Call Of The Canyon“, popularisiert vom singenden Cowboy Gene Autry. Eine mit innigster Zärtlichkeit gespielte Schnulze – ganz groß.

Text
Jan Paersch
, Jazz thing 139

Veröffentlicht am unter Reviews

Jarry Singla – Eastern Flowers