psychische Gesundheitspolitik in den USA https://deutschpillen.com/ Rezept Drogenkonsum während der Schwangerschaft

Johannes Enders / Jürgen Geiger

In Paradisum

(enja/Soulfood)

Johannes Enders / Jürgen Geiger – In Paradisum (Cover)Das Tenorsaxofon von Johannes Enders kann mächtig und sonor klingen. Auf dieser Aufnahme, die zusammen mit dem Organisten Jürgen Geiger in der Stadtpfarrkirche Mariä Himmelfahrt in Weilheim entstand, klingt Enders‘ Ton jedoch zurückhaltend und klein. Im Zusammenspiel mit der mächtigen Kirchenorgel wirkt das besonders anrührend und das macht das Album, das der Erinnerung an Enders‘ Vater gewidmet ist, zu einer ganz speziellen Angelegenheit. Das dreiteilige „Trivium“ von Arvo Pärt, das die beiden Musiker über die CD verteilt haben, strukturiert das Album nicht nur thematisch, doch dass Enders vom Jazz kommt, will er gar nicht verleugnen. Und so finden sich auch haarfein abgelauschte Fassungen von Duke Ellingtons „Come Sunday“ und Keith Jarretts „Prayer“ auf „In Paradisum“. Mit seinem Solo „Arian“, das sich akustisch schließlich ganz und gar dem Hörer entzieht, beendet Enders diese traumhafte und traumverlorene CD.

Text
Rolf Thomas
, Jazz thing 117

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/johannes-enders-juergen-geiger-in-paradisum/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.