Joel Ross

The Parable Of The Poet

(Blue Note/Universal)

Joel Ross – The Parable Of The Poet (Cover)Das dritte Blue-Note-Album des Starvibrafonisten Joel Ross ist ein grandioses Kollektivwerk. Ein Oktett mit vier Bläsern hat er hier am Start – unter ihnen die momentan ebenfalls gefeierten Labelkollegen Immanuel Wilkins (Saxofon) und Marquis Hill (Trompete). Dieses Kollektiv bewegt sich improvisierend durch schöne, friedliche, etwas gospelige Melodien, immer wieder einzeln ausscherend und einschwenkend, fröhlich ausschwärmend in die Landschaft – eine hoch emotionale, anrührende Bandästhetik. Die Grundlage dieser hübschen Stücke sollen übrigens Improvisationen sein, die Ross zusammen mit dem Saxofonisten Sergio Tabanico aufgenommen hat. Der Beitrag des Oktetts zu dieser Musik ist allerdings so groß, dass die jeweiligen Featuresolisten als Mitautoren angeführt sind: Hill in „Choices“, Wilkins in „Wail“, die Posaunistin Kalia Vandever in „The Impetus“, die Saxofonistin Maria Grand in „Doxology“ usw. „Diese Band ist mehr als die Instrumente“, sagt Ross. „Jede Person hier bedeutet mir etwas. Sie sind alle meine Freunde.“

Text
Hans-Jürgen Schaal
, Jazz thing 144

Veröffentlicht am unter Reviews

Deutscher Jazzpreis 2024