Jim Black Trio

Somatic

(Winter & Winter/edel Classics)

Jim Black Trio - SomaticJim Black sind wir ja in vielen Kontexten gewöhnt, und sicher hat er auch schon in dem einen oder anderen Piano-Trio gespielt. Doch dass er eine eigene Troika mit Piano, Bass und Schlagzeug leiten würde, ist dann doch etwas überraschend. Wie einst bei Jack DeJohnette, so wird auch hier schnell klar, dass der Drummer selbst viele Aufgaben des Pianisten übernimmt. Die Funktionsteilung erfolgt ganz anders als in herkömmlichen Trios. Es war ein guter Griff des Drummers, den Tastenpart mit einem Musiker zu besetzen, der weder stilistisch noch in der Hörererwartung festgelegt ist. Pianist Elias Stemeseder schert sich weder um die Vorgaben des Jazz-Establishments noch um die Regeln der Postmoderne. Vielmehr hat er einen ganz eigenen Puls, der sich Black annähert oder sich von ihm entfernt, und so Druck auf- und abbaut. Bassist Thomas Morgan vermittelt nicht nur zwischen Klavier und Schlagzeug, sondern umtanzt die beiden Komponenten, hält sie zusammen und doch auch auf Abstand. Diese drei Musiker haben sich und uns wahrlich eine Menge neuer und unerhörter Geschichten zu erzählen.

Text
Wolf Kampmann
, Jazz thing 91

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/jim-black-trio-somatic/trackback/

CLOSE
CLOSE