Jellici / Baldes' Soundfields

Invisible Door

(Musiques Suisses/Naxos)

Jellici / Baldes' Soundfields – Invisible Door (Cover)Da haben sich zwei gefunden. Die Sängerin und Klanggestalterin Johanna Jellici trifft auf Jochen Baldes, seines Zeichens profilierter Schweizer Saxofonist und Bassklarinettist, der mit seiner Band Subnoder einst in unserer Next-Generation-Reihe debütierte. Zusammen haben sie einen federleichten, transparenten Sound kreiert, der durchaus auch mal ins heftig Rockende ausbrechen darf. Jellici integriert dabei vorher eingefangene Naturgeräusche (Vogelzwitschern, Donnergrollen) oder elektronische Klänge, während Baldes, von dem die Kompositionen stammen, kräftig soliert oder sich sanft ins Geschehen einpasst. Besonders apart: Die Unisono-Passagen von Stimme und Blasinstrument, die eine ganz feine Qualität haben. Aufgefangen werden die beiden von einem delikat agierenden Trio aus Gitarre, E-Bass und Schlagzeug, das besonders an den experimentellen Stellen dieser Musik originelle Lösungen findet. Das ist herzerfrischende Musik, die man so tatsächlich noch nicht gehört hat.

Text
Rolf Thomas
, Jazz thing 114

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/jellici-baldes-soundfields-invisible-door/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.