Jasper van't Hof

On The Move

(Intuition/in-akustik)

Jasper van't Hof – On The Move (Cover)Die zweite CD aus unserer Reihe „European Jazz Legends“ bereitet dem niederländischen Pianisten Jasper van’t Hof eine Bühne, der sich bei dem mitgeschnittenen Konzert im Theater Gütersloh mit dem Quartett Œuvre um den österreichischen Tenorsaxofonisten Harry Sokal präsentiert. Der Albumtitel trifft den Kern, denn in Bewegung ist van’t Hof eigentlich immer, selbst wenn er sich in „Nebula“ von seiner romantischen Seite zeigt. Die Band nimmt sich die Zeit, stets angetrieben vom souveränen Schweizer Schlagzeuger Fredy Studer, die sieben Titel, die allesamt aus der Feder des Bandleaders stammen, gründlich zu sezieren und sie in herrlich schwelgerischen Grooves von einer auf die andere Seite zu wenden – die imaginäre Zehnminutengrenze wird so manches Mal gerissen („Yes But“, „Dulcinea“). Im anschließenden Interview mit Götz Bühler zeigt van’t Hof, dass er auch jenseits der Musik ein rastloser und witziger Kommunikator ist.

Text
Rolf Thomas
, Jazz thing 110

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/jasper-van-t-hof-on-move/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.