ELBJAZZ 2018

Infinite Loop

One

(Unit Records/Harmonia Mundi)

Infinite Loop – One (Cover)Das Pressefoto will sagen: Die zwei sind gut abgehangen. Jedenfalls kennen sich der Trompeter Udo Moll und der Pianist Florian Ross seit vielen Jahren, beide sind in verschiedenen Bereichen improvisierter Musik zu Hause. Doch mit ihrem Duo verlassen sie die gewohnten Wege und begeben sich auf das Feld elektro-akustischer Klänge. Also nicht mehr ein Improvisieren im herkömmlichen Sinn, nicht die bloße instrumental-technische Beherrschung steht bei Infinite Loop im Vordergrund. Vielmehr suchen Moll und Ross ihre Erfüllung in anderen musikalischen Bereichen: Rhythmische Patterns werden fragmentiert und neu ineinandergeschoben, durch digitale Störgeräusche erst ins Wanken und dann mit analogen melodischen Phrasen von Trompete und Klavier wieder ins Gleichgewicht gebracht. „One“ sei Minimal-Techno, aktueller Jazz und improvisierte Soundscapes, so die beiden Protagonisten. Aber die sind ja auch gut abgehangen.

Text
Martin Laurentius
, Jazz thing 103

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/infinite-loop-one/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.