Hellmüller Trio

Magnolia

(Unit Records/Harmonia Mundi)

Hellmüller Trio – Magnolia (Cover)Bislang sind es jedesmal zwei andere Mitstreiter, mit denen der Schweizer Gitarrist Franz Hellmüller im Trio zusammenspielt. Diesmal sind es die beiden Landsleute Patrick Sommer und Martin Perret an Bass und Schlagzeug, die sich mit ihm auf die Reise machen. Aber eins hat sich nicht geändert: die hohe Qualität der gitarristischen Ausflüge, die schon die letzten Platten „Roots“ und „Norsten“ hatten. Auf „Magnolia“ sind es ausschließlich Eigenkompositionen des Gitarristen, nur das versponnene „Dadada“, das sich aus einer simplen Schlagzeugfigur entwickelt, stammt aus der Feder des Bassisten. Hellmüller lässt seine Gitarre glückselig perlen wie einst Pat Metheny im Titelstück, auf „Minimaxbum“ bewegt sich sein Picking geradezu geometrisch voran und in „Orb“ fängt die Gitarre mit verzerrter Kraft an zu brüllen. Doch vor allem ist es eine Welt der subtilen Nuancen, die das Hellmüller Trio mit viel kreativer Finesse gestaltet.

Text
Rolf Thomas
, Jazz thing 119

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/hellmueller-trio-magnolia/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.