ELBJAZZ 2018

Helge Lien

Kattenslager

(Ozella/Galileo MC)

Helge Lien - KattenslagerDer norwegische Pianist Helge Lien, bekannt als Begleiter von Silje Nergaard und als Leader seines wunderbaren Trios, schreibt auf die Rückseite der Solo-CD „Kattenslager“: „ALL MUSIC IS FREE IMPROVISED.“ Das ist zwar falsches Englisch und als Statement auch nicht ganz richtig, aber dennoch eine klare Ansage. Wie im genialen Wahn erschafft sich Lien mit diesen neun Solo-Improvisationen eine ganz eigene Klavierwelt, dezent von Monk beeinflusst, voll wilder Ideen und milder Melodien. Oft kommt dabei der Blues ins Rollen, etwa bei „Babbel“ oder „Knyt Og Gna“, das so solide wie einer dieser alten Frachtzüge rollt, die einst Rinder, Kohle und Hobos durch den Wilden Westen transportierten. „Uro“ beginnt dagegen klassisch-romantisch, wandert bald schon wie ein bekiffter Troll auf der Pilzsuche durch den Tastenwald. Highlight dieses Solo-Ritts ist das Titelstück, das sich rasant und gekonnt an einer Funk-verwöhnten Basslinie entlanggroovt. Und im sanften und melodischen Ausklang „Øy“ findet man schließlich sich und Lien, den nordischen Lyriker, wieder. Ein Solo-Piano-Album auch für Menschen, die kein Solo-Piano mögen.

Text
Götz Bühler
, Jazz thing 95

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/helge-lien-kattenslager/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.