psychische Gesundheitspolitik in den USA https://deutschpillen.com/ Rezept Drogenkonsum während der Schwangerschaft

Goldamour

Terminal B

(Intuition/Challenge)

Goldamour - Terminal BKühlen Glamour strömt schon das Cover aus. Eine Frau befindet sich am hart illuminierten Fuß einer Rolltreppe und führt den Blick zur Seite. Eine ganze Menge von dieser „Lost in Translation“-Ästhetik strahlt auch die Musik des internationalen Projekts Goldamour aus. Die Französin Elodie Lauton singt, der Holländer Jasper van’t Hof spielt Klavier, der Engländer Steve Argüelles sitzt am Schlagzeug. Die beiden Basler, Bassist Peter Borföi und Keyboarder Felix Graf, der zusammen mit Lauton die meisten Songs geschrieben hat, geben einen Schuss Schweizer Präzision hinzu, beim Drum-Programming hat auch Gregor Hilbe von der Jazz Bigband Graz seine Hände im Spiel. Rhapsodische Pop-Songs wie „Ailleurs“ wechseln sich ab mit rauschhaften Trip-Hop-Exkursionen wie „Dans Le Bleu“, es knistert und rappelt aber durchweg an allen Ecken und Enden, Flughafengeräusche füllen die Lücken. Doch nicht zuletzt die wendige Stimme von Lauton hält das Konzept zusammen, „Terminal B“ funktioniert als Album. Das Herunterladen von einzelnen Stücken hat hier noch weniger Sinn als sonst: „Terminal B“ sollte man sich ganz oder gar nicht gönnen.

Text
Rolf Thomas
, Jazz thing 94

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/goldamour-terminal-b/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.