Gilad Hekselman

Homes

(Jazz Village/Harmonia Mundi)

Gilad Hekselman – Homes (Cover)Gilad Hekselman ist ein junger Gitarrist aus New York, dessen Stil sich mühelos im Quadranten zwischen Pat Metheny, John Abercrombie, John Scofield und Mike Stern verorten lässt. Der Wiedererkennungswert seines Sounds ist noch nicht besonders ausgeprägt, aber in seiner Melodieführung lässt sich eine poetische Versonnenheit und Sanglichkeit erkennen, die Anlass zu Hoffnung gibt. Im Trio mit Bassist Joe Martin und Drummer Marcus Gilmore kann er seine Melodik voll entfalten. Er träumt, fabuliert, lässt sich treiben. Experimentelles klingt nur selten und wenn, sehr verhalten an, wie beispielsweise in dem Song „Space“. Doch in solchen Stücken deutet sich eben auch ein mögliches Alleinstellungsmerkmal an. Immer wenn es in Richtung Dreamscape geht und er die Jazz-Harmonik so weit wie möglich außen vor lässt, wird er am stärksten. Sich mit einer originären Klangästhetik sein eigenes Podium zu erspielen, bleibt Hekselmans Herausforderung für die Zukunft.

Text
Wolf Kampmann
, Jazz thing 111

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/gilad-hekselman-homes/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.