Gerald Wilson Orchestra

Legacy

(Mack Avenue/Challenge)

Gerald Wilson Orchestra - LegacyWenn Gerald Wilson von seinen Erlebnissen mit John Coltrane, Dizzy Gillespie oder Count Basie erzählt, mag man es kaum glauben: Der Bandleader ist mittlerweile über 90 Jahre alt. „Legacy“ ist eine Hommage an Chicago, der Stadt, an der sein musikalisches Herzblut hängt. In der „Windy City“ spielte er 1946 im El Grotto Nightclub und wurde über 60 Jahre später vom Chicago Jazz Festival engagiert, die Suite „Yes Chicago Is …“ zu komponieren. „Yes Chicago Is …“ ist das zentrale Element von „Legacy“. Wilson zitiert bei fünf weiteren Kompositionen außerdem Strawinski und Puccini. Gleichzeitig ist seine Heimat, das Mississippi-Delta, ständiger Inspirationsgeber. Sein Sohn, der Gitarrist Anthony Wilson, und Eric Otis, Sohn von Shuggie Otis, wirken auf „Legacy“ mit, steuern mit „September Sky“ sowie „Virgo“ eigene Titel bei und geben damit dem Albumtitel einen tieferen Sinn. Nicht nur das: Wilson weiß ein komplettes, mit Streichern und Bläsern ausgestattetes Jazz-Orchester hinter sich. Beim Hören dieses monumentalen Jazz-Kinos kommt deshalb reichlich Wehmut auf: Die Uraufführung von „Yes Chicago Is …“ am Labor Day Weekend im Grant Park zu Detroit muss ein magischer Moment für alle gewesen sein, die dabei sein durften.

Text
Helmut Heuer
, Jazz thing 90

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/gerald-wilson-orchestra-legacy/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.