George Garzone

Quintonic

(Stunt/New Arts Int.)

George Garzone – Quintonic (Cover)Praktisch jeder international bekannte Tenorsaxofonist der vergangenen Dekaden ging durch die Schule von George Garzone und Jerry Bergonzi, die beide in Berklee unterrichten. Vor diesem Hintergrund ist es nicht weiter verwunderlich, dass es sich bei der ersten gemeinsamen Studioaufnahme der zwei Tenöre um eine Lehrstunde in Sachen Post-Coltrane handelt. Unterstützt vom dänisch-finnischen Trio des Pianisten Carl Winther, blasen die beiden brillanten Techniker und Stilisten zum Angriff. Aber mit Ausnahme des auf spaßigen Überblaskrawall gepolten Openers und als Reprise am CD-Ende wiederkehrenden „Gargonzola“ gehen die Kontrahenten ausgesprochen fair miteinander um. Bestes Beispiel ist die Ballade „Crystal Ball“, in der der Tenorwahnsinn weicher Zweistimmigkeit weicht. Note 1.

Text
Josef Engels
, Jazz thing 105

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/george-garzone-quintonic/trackback/