Fred Hersch Trio

Alive At The Vanguard

(Palmetto/Codaex)

Fred Hersch Trio - Alive At The Vanguard (Cover)Lange Zeit galt Brad Mehldau als der ideelle Erbe von Bill Evans. Langsam aber scheinen sich die Kräfte wieder zu verändern. Denn während der Star der modernen Klaviers sich immer deutlicher in Richtung massiven, energetischen Triospiels entwickelt, scheint Fred Hersch sich klarer der Texturbildung und Klangfarbengestaltung zu widmen. Natürlich hat auch sein Triokonzert im Village Vanguard Momente der ekstatischen Steigerung, die ihn in Liedern wie „Segment“ in wuchtige, mit Kontrapunktik experimentierende Räume führt. Doch sein Ansatz, das Klavier als postimpressistische Spielwiese zu verstehen, erinnert in der Haltung individueller Introspektion klar an die Momente, an denen der Erfinder des modernen Klaviertrios aus sich heraus in die Terrains der Intensität fand. Sie sind der Ausgangspunkt, von dem aus der Pianist und seine Begleiter John Hebert am Bass und Eric McPherson am Schlagzeug weite Ausflüge in die Welt der gemeinsamen Formbildung unternehmen, mit überwiegend eigenen Kompositionen einem klaren Rahmen folgend, innerhalb dessen aber alle Freiheiten erlaubt sind.

Text
Ralf Dombrowski
, Jazz thing 96

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/fred-hersch-trio-alive-at-the-vanguard/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.