Exultet - KernMit erstaunlicher Leichtigkeit zeigt Exultet, wie sich Chanson, Musette und Tango-Impressionen mit modernem Jazz, der durchaus seine Schleusen für rockige Passagen öffnet, verbinden und zur Einheit verschmelzen. Das in ungewöhnlicher Besetzung mit Akkordeon, E-Gitarre und Drums agierende französische Trio kennt keine Scheu, diverse musikalische Einflüsse miteinander zu fusionieren. Souverän kommuniziert der klassisch ausgebildete Akkordeonist Christophe Girard (Von ihm stammt der Großteil der originellen Kompositionen.) mit dem Gitarristen William Rollin. Dieser reagiert auf die mitunter dämonisch stichelnden Akkordeon-Statements mit brachialen Gitarren-Chorussen, die seine eindeutige Sympathie für Avantgarde-Rock enthüllen. Der Drummer Stan Delannoy, ebenfalls in der Klassik zu Hause, verfügt über ein verblüffendes Spektrum rhythmischer Spezialitäten. Die turbulenten musikalischen Reisen dieses Trios kommen erst in dem aus zwei Parts bestehenden „Occitane“ scheinbar so lange zur Ruhe, bis der Gitarrist wieder losrockt.

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/exultet-kern/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.