Eric Schaefer

Kyoto Mon Amour

(ACT/edel)

Eric Schaefer – Kyoto Mon Amour (Cover)Der Berliner Eric Schaefer ist ein zupackender Drummer. Auf seinem neuen Album schlägt er jedoch überraschend andere Töne an. Auf zahlreichen Japanreisen konnte er sich mit der Kultur des Landes vertraut machen. Auf „Kyoto Mon Amour“ versucht er jedoch, weder sich der japanischen Musik zu bemächtigen noch eine oberflächliche Verbindung aus europäischem Jazz und japanischer Tradition zu löten. Nein, es sind seine persönlichen Impressionen von Japan, eine Art von individueller musikalischer Draufsicht, freilich mithilfe japanischer Musiker wie dem ehemaligen Free-Funk-Saxofonisten Kazutoki Umezu sowie Naoko Kikuchi am Koto. Die Songs wirken leicht, federnd, oft fernöstlich verklärt, und doch wäre Schaefer nicht der, der er ist, würde nicht ein unterschwelliger Groove ständig treibenden Unterdruck erzeugen, über dem die melodische Poesie sich ungehindert entfalten kann.

Text
Wolf Kampmann
, Jazz thing 119

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/eric-schaefer-kyoto-mon-amour/trackback/

CLOSE
CLOSE