Mitch Winehouse & Thilo Wolf Big Band - Swinging Cole Porter

Dave Pike Set

Noisy Silence – Gentle Noise

(MPS/edel)

Dave Pike Set – Noisy Silence – Gentle Noise (Cover)Januar 1969: Das Debütalbum des Dave Pike Set traf den Nerv der Zeit. Die kongenialen Partner des amerikanischen Vibrafonisten waren der Gitarrist Volker Kriegel, der Bassist Hans Rettenbacher und der Drummer Peter Baumeister. Für ihr originelles Fusion-Konzept, in dem sich Blues, Jazz, Funk und World Music verbanden, hatten sich die Protagonisten offenbar gesucht und gefunden. In den neun Stücken wird die besondere musikalische Konstellation definiert, die sich aus dem Zusammenspiel von Gitarre und Vibrafon und dem Groove des Rhythmus-Teams ergaben. Pikes perkussive Vibrafonfiguren verraten, warum er vom „Downbeat“ als „New Star“ gefeiert wurde. Darin flossen seine Erfahrungen ein, die er in stilistisch unterschiedlichen Begegnungen gemacht hatte: gegen Ende der 1950er-Jahre im Austausch mit dem Pianisten Paul Bley bis hin zu der langjährigen Arbeit mit dem Flötisten Herbie Mann. Allein schon aufgrund seiner exquisiten Stücke wie dem Titelstück, der hinreißenden Ballade „Somewhat, Somewhere, Somehow“ oder dem von indischer Musik beeinflussten „Vian-De“ prägte Kriegel den Sound der Gruppe. Sein exzellentes akustisches und elektrisches Gitarrenspiel ist reich an Improvisationen, in denen Jazztradition mitschwingt, sich aber auch wie in Zappas „Mother People“ seine Sympathie für Popmusik zeigt. Ein Fusion-Juwel!

Text
Gerd Filtgen
, Jazz thing 136

Veröffentlicht am unter Reviews