Craig Handy

& 2nd Line Smith

(Okeh/Sony)

Craig Handy – & 2nd Line Smith (Cover)Man kann das ganze neumodische, intellektuelle Gedudel auch satthaben. Dann entsteht eine Platte wie „Craig Handy & 2nd Line Smith“. Ein bisschen hatte der kalifornische Tenorsaxofonist den alten Hammond-Guru Jimmy Smith im Sinn, ein bisschen auch die ostentative Fröhlichkeit der New-Orleans-Jazz-Gemeinde, ohne darüber die Moderne ganz zu vergessen. Alles in den Stil-Gumbo-Topf geworfen, kommt am Ende ein Album heraus, das einerseits klingt, als hätte sich Maceo Parker wieder an die 1990er erinnert, auf der anderen Seite aber vor allem Spaß machen soll. Und das tut es, schon weil versierte Kollegen wie unter anderen der Organist Kyle Koehler, der Sousafonist Clark Gayton, Schlagzeuger Jason Marsalis und als Gäste auch dessen Bruder Wynton und die Sängerin Dee Dee Bridgewater mitwirken. Handy selbst bläst ein erfrischend unkompliziertes Saxofon, so als sei seit „Way Out West“ im Jazz nichts mehr passiert: partytaugliche Musik, Old-School mit Niveau.

Text
Ralf Dombrowski
, Jazz thing 102

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/craig-handy-2nd-line-smith/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.