ELBJAZZ 2018

Cocada

Liberdade

(Rodenstein/Our)

Cocada - LiberdadeRodenstein-Labelchef Olaf Schönborn bläst in diesem Quintett selbst das Saxofon – die Songs stammen jedoch von der Keyboarderin Tanja Mathias Heintz und die Texte vom Sänger Fausto Israel. Cocada spielen eine sonnige Samba- und Bossa-Nova-Mischung, die ganz leichtfüßig daherkommt und herrlich in den aufziehenden Sommer passt. Bassist Martin Simon und Cris Gavazzoni an Drums und Percussion bilden das sanft groovende Fundament, auf dem sich die melodieseligen Stücke locker entfalten. Und im Sinne der Jazz-thing-Philosophie von Musik und Genuss, die nicht nur Dieter Ilg auf diesen Seiten verbreitet, drucken Cocada im Booklet ein Cocada-Mole-Rezept ab, für das man neben einer großen Kokosnuss vor allem Zucker und Wasser braucht. Das Ganze muss man bei leichter Hitze kochen – nach dem Abkühlen servieren und vorher nicht vergessen, die CD in den Player zu schieben.

Text
Rolf Thomas
, Jazz thing 89

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/cocada-liberdade/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.