Christophe Schweizer's Young Rich & Famous

Grand Grace

(Between The Lines/New Arts Int.)

Christophe Schweizer's Young Rich & Famous – Grand Grace (Cover)Der Posaunist Christoph Schweizer – er heißt nicht nur so, er ist auch Schweizer – liebt abgedrehte Bandnamen. In der Vergangenheit hat er seine Gruppen schon mal Normal Garden, QuadrantX oder Moonsun genannt, mit seinem neuen Quartett hat er wohl den Vogel abgeschossen. Ob Schweizer und der Altsaxofonist Wanja Slavin, Oliver Potratz am Bass und der Schlagzeuger Christian Lillinger mit dieser Musik aber tatsächlich reich und berühmt werden (ganz jung sind sie ja auch nicht mehr), wage ich mal zu bezweifeln. „Grand Grace“ wendet sich vor allem an ein Publikum, das sich für Musik an der Schnittstelle zwischen Improvisation und Komposition interessiert. Um dem Hörer vorgefertigte Assoziationen zu nehmen, hat Schweizer sich für sinnlose Titel („Ondonde Fira“, „Silawe“) entschieden. Es kann trotzdem Spaß machen, sich durch das komplexe Klanggestrüpp zu schlagen, dafür bürgt schon die Klasse der Protagonisten. Man muss aber die Bereitschaft mitbringen, den Musikern über Stock und Stein zu folgen.

Text
Rolf Thomas
, Jazz thing 109

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/christophe-schweizer-grand-grace/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.