Christoph Stiefel

Full Tree

(nWog/Indigo)

Christoph Stiefel – Full Tree (Cover)Die Stücke tragen Namen wie „Planetarium“, „Black Pearls“ oder „Shhhh“, und sie signalisieren vor alle eines: Fenster auf und mal richtig durchlüften! Für Christoph Stiefel, dem Schweizer Pianisten und erwiesenen Großmeister der konzeptionellen Sorgfalt, der jedes Projekt mit der Akribie eines Physikers vorbereitet, schon fast eine innere Revolution. Aber Trompeter Bastian Stein, Tenorsaxofonist Domenic Landolf, Bassist Raffaele Bossard und Drummer Dejan Terzic machen es möglich, locken den Sound-Eremiten aus seiner Höhle und wecken eine Spielfreude und -lust, wie man sie noch nie bei Stiefel (der sich selbst nicht als „Power-Abdrücker“ bezeichnen will) gehört hat. Gleichzeitig klingt die Besetzung, die man eher im klassischen Hardbop verorten würde, wie ein Konsortium von Klangforschern: energetisch, euphorisch, angstfrei. Da haben sich in der Tat fünf gefunden, die sich gegenseitig guttun, eine organische Einheit, die es schafft, trotz oder gerade wegen der eigentlich verästelten Stiefel-Stücke Vollgas zu geben. Einfach loslassen, Spaß haben und etwas Großes schaffen. Die Urbarmachung des Lebens und der Musik.

Text
Reinhard Köchl
, Jazz thing 151

Veröffentlicht am unter Reviews

JAZZDOR STRASBOURG-BERLIN-DRESDEN 2024