Chris Potter

Eagle's Point

(Edition/Membran)

Chris Potter – Eagle's Point (Cover)Ja, ist denn heut schon Weihnachten? Das mögen sich manche angesichts dieser illustren Bandbesetzung zu Recht fragen: Seit den 1990ern kennen und schätzen sich Chris Potter, Brad Mehldau, John Patitucci und Brian Blade, doch erst jetzt fanden die vier Starinstrumentalisten die Zeit für eine gemeinsame Einspielung. Die Ein­stiegsnummer „Dream Of Home“ nährt mit ihrer interessanten Akkordfolge und einer melodisch gut durchdachten Struktur die Hoffnung auf ein Superalbum der Supergroup. Doch was danach folgt, ist leider gediegene Postbop-Langeweile ohne rechten Biss. Die Soli wirken erwartbar, von den Themen bleibt nichts hängen. Und wenn es mal richtig abgehen könnte, wie in dem von einem vielversprechen­den Saxintro eingeleiteten „Horizon Dance“, will der Groove nicht recht in Fahrt kommen. Wie das so ist mit großen Erwartungen: Manchmal kriegt man nur warme Socken geschenkt.

Text
Josef Engels
, Jazz thing 153

Veröffentlicht am unter Reviews

Deutscher Jazzpreis 2024