Das Bummeldaun-Syndrom

Blow Bum Bum

(Mons/New Arts Int.)

Das Bummeldaun-Syndrom – Blow Bum Bum (Cover)Die kleinste Brassband der Welt – wenn das mal kein Alleinstellungsmerkmal ist. Tubist Matthias Siegel, Schlagzeuger Kuno Wagner und Trompeter Joachim Kunze – der schon für die Rodgau Monotones, Tomasz Stanko, Albert Mangelsdorff, James Last und Fettes Brot ins Horn gestoßen hat – bilden zusammen Das Bummeldaun-Syndrom und spielen auf „Blow Bum Bum“ ausschließlich eigene Stücke, die New-Orleans-Flair, Feuerwehrkapellen-Seligkeit und einen überraschend modernen, manchmal gar avantgardistischen Approach miteinander verbinden. Die Flügelhornmelodie, die Kunze in Siegels „Sleepless Night“ spielt, ist mit allen neutönerischen Wassern gewaschen. Und doch bleibt der Song, nicht zuletzt dank des gemütvoll dahinschlendernden Schlagzeugs und der lässigen Tuba-Bass-Linie, eben genau das: ein Song! Und das gilt eigentlich für fast alle Stücke dieses Trios, die Musik mit Witz spielen, die von ihren Machern ernst genommen wird – ein echter Geheimtipp.

Text
Rolf Thomas
, Jazz thing 105

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/bummeldaun-syndrom-blow-bum-bum/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.