Brooklyn Aliens

Brooklyn Aliens

(Unit Records/Harmonia Mundi)

Brooklyn Aliens – Brooklyn Aliens (Cover)Sie kommen aus Spanien, Schweden, Chile und Deutschland, aber zusammengefunden hat dieses Quintett in Brooklyn, jeder Musiker im Besitz eines Visums, das ihn als „alien with extraordinary ability“ ausweist. Ein eindeutiges Idiom zeichnet die Band nicht aus, sie stürzt sich vielmehr mit Lust in vielerlei Möglichkeiten. Da ist eine elegische Ballade wie „Childhood“ des Saxofonisten Tobias Meinhart, die sich zu majestätischer Eleganz aufschwingt, genauso dabei wie Groove-orientierte Kabinettstückchen oder eine matt schimmernde modale Modern-Jazz-Perle wie „728ing“ des Pianisten Yago Vazquez. Es gibt hier viel zu entdecken, und da beide Tenorsaxofonisten auch noch Flöte und Klarinette oder Sopransaxofon beherrschen, wechseln die Brooklyn Aliens die Klangfarben wie andere Leute ihre Hemden. Was die Band auf dem gesamten Album prägt, ist das lässige und selbstverständliche Agieren auf einem gleichbleibend hohen Niveau.

Text
Rolf Thomas
, Jazz thing 115

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/brooklyn-aliens/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.