ELBJAZZ 2018

Biondini Godard Niggli - What Is There What Is NotAkkordeon, Tuba und Schlagzeug, kann das gut gehen? Das Repertoire gibt zumindest Anlass zu Misstrauen. Neben Eigenkompositionen verlegt sich das Trio auch auf Bach und Coltrane. Alles zusammen riecht nach Quadratur des Kreises, viel Kopf und wenig Bauch. Ist es aber nicht. Die drei Musiker sind mit erstaunlicher Power und Spielfreude zugange, die jedes intellektuelle Konzept vergessen machen. Das ist nicht jener verquaste, humorfreie Euro-Jazz, zu dem speziell Godard oft neigt. Die Kontraste zwischen den beiden voluminösen Instrumenten Tuba und Akkordeon sind fein herausgearbeitet. Godard und Biondini betonen wie auf einer Wippe das Gleichgewicht der Kräfte. Nigglis Schlagzeug grundiert, pointiert und tariert auf ungewohnt zurückhaltende Weise. Das Understatement, mit dem jeder den beiden jeweils anderen den Vortritt lassen will, wird zuweilen ein wenig übertrieben. Was bleibt, ist ein überaus ungewohnter Sound, der sich wie Raureif über vertraute dynamische Abläufe legt.

Text
Wolf Kampmann
, Jazz thing 88

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/biondini-godard-niggli-what-is-there-what-is-not/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.