Bebelaar / Kroll / Lenz / Favre

Studiokonzert

(Neuklang/edel)

Bebelaar / Kroll / Lenz / Favre – Studiokonzert (Cover)Musik produzieren wie in vordigitaler Zeit – das ist die Idee, die die Studiokonzertreihe des Neuklang-Labels trägt. Dahinter stecken die Bauer Studios in Ludwigsburg, die immer wieder Jazzer in ihren berühmten Aufnahmeraum laden, wo diese vor kleinem Publikum auf Analogband mitgeschnitten werden – direkt, ohne die Möglichkeit, die Session nachzubessern oder aufzumotzen. Das Ergebnis gibt’s dann als audiophile, limitierte LP. Zuletzt standen mit dem Bassisten Günter Lenz und dem Drummer Pierre Favre renommierte Vertreter des europäischen Nachkriegsjazz, zusammen mit dem Pianisten Patrick Bebelaar und dem Saxofonisten Frank Kroll auf der Bühne, zwei Musiker der nachfolgenden Generation. Das Ergebnis bewegt sich, analog dem Aufnahmeverfahren, abseits gewohnter Bahnen. Alle vier haben Erfahrung in den Grenzbereichen des Jazz und daraus saugt dieser Gig seine Spannung. Vor allem Bebelaar und Kroll überzeugen als Solisten mit ihrer offenen Spielauffassung und liefern auch aufregende Reibungsmomente, wo man sie nicht unbedingt vermutet: Mit viel Sinn für subtile Veränderungen biegen sie von einer sehr freigeistigen Komposition Bebelaars direkt in den Standard „Autumn Leaves“ ein und Billy Strayhorns „Take The A-Train“ gibt’s in einer schräg-verschleppten Version, die Lust auf mehr von dieser Musik macht.

Text
Michael Stürm
, Jazz thing 106

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/bebelaar-kroll-lenz-favre-studiokonzert/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.