psychische Gesundheitspolitik in den USA https://deutschpillen.com/ Rezept Drogenkonsum während der Schwangerschaft

Bartmes

Flowmotion

(Blisstone/Oomoxx)

Bartmes – Flowmotion (Cover)Wo der Vorgänger „Modular Soul“ noch mit kühler Elektronik eröffnete, fährt auf Bartmes‘ aktueller Produktion gleich zu Beginn eine Bassklarinette aufs Organischste in die Eingeweide der Hörer – und sorgt dort eine Plattenlänge lang für wohliges Prickeln. Dies verstärkt sich mit Fola Dadas hypnotischer Stimme, die einen dazu bringt, sich stiefelleckend vor ihr niederwerfen zu wollen. Der Titel ist Programm: Auf „Flowmotion“ ist alles im Fluss zwischen Funk, Soul und Jazz. Mal erinnert das an die Soloalben von Sheila E., mal an Spoken-Word-Ikone Jill Scott, wobei die meiste Zeit auch „His Purple Majesty“ aus Minneapolis Pate gestanden haben könnte. Spätestens mit Track 4 zieht es auch den Müdesten, vom Minimal-Techno-Junkie bis zum Bee-Gees-Fan, auf den Dancefloor. Neben zwei bandorientierten, groovebetonten Instrumentals ist aber die eigentliche Überraschung dieser Platte eine hingebungsvolle Version von Minnie Ripertons 1975er-Hit „Lovin‘ You“.

Text
Victoriah Szirmai
, Jazz thing 101

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/bartmes-flowmotion/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.