Bahramji & Swann

Celestial Doorways

(Blue Flame/Rough Trade)

Bahramji & Swann - Celestial Doorways (Cover)Ein bauchig runder Ton lädt ein zum neuen Album eines Mystikers, der nach nur kurzer Pause wieder aktiv ist: Gerade mal ein Jahr ist es her, dass Bahramji aka Bahram Pourmand mit dem norwegischen Elektroniker Mashti eine CD präsentierte. Nun hat sich der charismatische Sänger, der aus dem kurdischen Teil Irans stammt, mit dem französischen Ambient-Spezi, Perkussionisten und Produzenten Swann zusammengetan und stellt auf dem neuen Opus auch sein Können an Santoor und Setar wiederholt unter Beweis. Im südfranzösischen Aniane und auf Ibiza – wo sonst – hat das Duo, dem die Sängerin und Komponistin Elea Goa assistiert, mit Gastmusikern die mystischen Songs aufgenommen, die auch als Wohlfühldroge taugen. Selbst ein „Persian Blues“, der überraschend von den hypnotischen Grooves eines gemächlichen Akkords auf der John-Lee-Hooker-Schiene eingefärbt ist, passt in die Konzeption dieses chilligen Albums.

Text
Werner Griff
, Jazz thing 95

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/bahramji-swann-celestial-doorways/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.