Antonio Gómez

Alcalá Street

(Youkali/Galileo MC)

Antonio Gómez – Alcalá Street (Cover)„Jazz from Spain“ hat der Gitarrist Antonio Gómez vorne auf seine CD draufgeschrieben – damit man gleich weiß, was man hat. Der Untertitel ist gleich doppelt richtig: Gómez spielt einen milden Mainstream-Jazz und seine Kompositionen basieren ausschließlich auf berühmten spanischen Vorlagen. Da darf ein Auszug aus dem zweiten Satz von Rodrigos legendärem „Concierto De Aranjuez“ genauso wenig fehlen wie Valderramas „El Emigrante“. Daneben hat Gómez auch noch so unsterbliche Gassenhauer wie „Granada“ – dass ein deutscher Zuhörer dabei ungute Assoziationen an Heinz Schenk und den Blauen Bock bekommt, dafür kann er ja nichts – oder „Eviva Espana“ bearbeitet. Das Ganze geht er mit einer kleinen Band aus Bass, Schlagzeug und Klavier oder Keyboard an, die so lässig spielt wie möglich und so aufmerksam wie nötig, damit die Musik nicht in purem Wohlklang versinkt. Gómez selbst ist ein Meister der subtilen Klangfärbung (sein großes Vorbild dürfte Pat Metheny sein), der hier und da auch den kleinen Ausbruch in „Double Time“ draufhat.

Text
Rolf Thomas
, Jazz thing 110

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/antonio-gomez-alcala-street/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.