psychische Gesundheitspolitik in den USA https://deutschpillen.com/ Rezept Drogenkonsum während der Schwangerschaft

Ambrose Akinmusire

A Rift In Decorum: Live At The Village Vanguard

(Blue Note/Universal)

Ambrose Akinmusire – A Rift In Decorum: Live At The Village Vanguard (Cover)Ambrose Akinmusire ist der Hoffnungsträger. Einer, der gerade deswegen anders ist, weil er nichts davon hält, sich als Innovator vor den Karren spannen zu lassen. Auf seinem Live-Album aus dem New Yorker Village Vanguard verwendet der Sohn nigerianischer Eltern bewusst Ingredienzien, die modernen Trends zuwiderlaufen. Der Trompeter spielt mit seiner Crew um Pianist Sam Harris, Bassist Harish Raghavan und Drummer Justin Brown akustisch, chargiert zwischen Postbop und Free, ähnlich wie die Protagonisten des „New Thing“ Ende der 1970er-Jahre, und doch mit einer eigenen, spröden, hochemotionalen Klangsprache. Er präsentiert sich als Gegenentwurf zu all den Highnote-Blowern und Strahlemännern des Genres. Trotz der technischen Vollkommenheit des 34-Jährigen grummelt und gründelt es heftig, seine Stöße wirken dunkel, bedrohlich, melancholisch, mitunter auch fragil. Songs wie das verträumt-wuselige „Taymoor’s World“ oder das unterschwellig aggressive „Withered Umteyo“ verfügen über magische Kräfte. Sie hinterlassen Fragen und wecken Hoffnungen: auf das, was Akinmusire in Zukunft an Überraschungen zu bieten hat.

Text
Reinhard Köchl
, Jazz thing 120

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/ambrose-akinmusire-a-rift-in-decorum-live-at-the-village-vanguard/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.