Aino Löwenmark

Human

(Traumton/Indigo)

Aino Löwenmark – Human (Cover)Nach zehn Jahren im Folk-Duo Fjarill hatte Sängerin und Pianistin Aino Löwenmark mal Lust auf andere Musik. Da sie mit dem Tingvall-Trio-Schlagzeuger Jürgen Spiegel liiert ist, stand schnell fest, wer ihr da zur Seite stehen sollte. Spiegel brachte auch gleich den Tingvall-Kollegen Omar Rodrigues Calvo am Bass mit und mit dem Keyboarder und Cellisten Friedrich Paravicini und dem Gitarristen Sandro Giampietro war die Band komplett. Löwenmark singt ihre teilweise sehr persönlichen Songs auf Schwedisch, Englisch und Deutsch und will ihre Folk-Wurzeln (in „Fri“ beispielsweise deutlich zu hören) auch gar nicht verleugnen. Dennoch erfindet sie sich hier als Singer/Songwriterin komplett neu und die teilweise zupackenden Pop- und Rockrhythmen verleihen den transparenten und schwebenden Liedern eine solide Basis. Die musikalische Ästhetik, die Löwenmark selbst mit „hin zu mehr Gitarren und kraftvolleren Rhythmen“ kennzeichnet, steht ihren Songs jedenfalls gut.

Text
Rolf Thomas
, Jazz thing 112

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/aino-loewenmark-human/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.