Moers: peculiar places/peculiar sounds

Virginia Genta_Virginia Genta_Seit Januar ist die italienische Saxofonistin Virginia Genta neue „Improviser In Residence“ von Moers. Neben regulären Konzerten in dieser Stadt am Niederrhein und natürlich ihrem Auftritt beim moers festival an Pfingsten startet sie heute eine Reihe von Soloauftritten, um als echte Stadtmusikerin verschiedene Örtlichkeiten in Moers raumspezifisch und akustisch zu erkunden. Ihr geht es dabei um den reinen Klang des jeweiligen Ortes, darum, was genau diesen zu etwas besonderem macht und warum er ausschließlich in Moers zu verorten ist.

Unter dem Titel „peculiar places/peculiar sounds“ improvisiert Genta zuerst an drei Dienstagen im März. „Es handelt sich um kurze Aufführungen von maximal 30 Minuten, jedes Mal mit einem anderen Horn“, erläutert Genta. „Dabei kommt keine Technik zum Einsatz, auch wird es keine großen Vorbereitungen geben. Die Idee ist es, während meiner Zeit in Moers vielleicht sechs oder sieben dieser kurzen Solokonzerte im öffentlichen Raum zu spielen. Mein Ziel ist es, die Bewohner/-innen zum Nachdenken über den Klang ihrer Stadt anzuregen.“ Den Anfang macht Genta heute,am 5. März um 19 Uhr in der Evangelischen Stadtkirche Moers. Weiter geht es am 12. März um 12.45 Uhr in der Bibliothek in Moers, die erste Runde ihrer Solokonzerte endet am 19. März um 19 Uhr im Tunnel an der Aumühle.

Weiterführende Links
„Improviser In Residence“

Text
Martin Laurentius
Foto
Gabi Schweer

Veröffentlicht am unter News

Deutscher Jazzpreis 2024