RIP: Jim Beard

Jim BeardJim BeardHier in Europa tauchte Jim Beard zum ersten Mal im Quartett von John Scofield auf. 1988 war dieser amerikanische Gitarrist mit Gary Grainger am Bass, Dennis Chambers am Schlagzeug und eben Beard an den Keyboards in Clubs und auf Festivals zu erleben, um den Jazz-Rock seiner Gramavision-Platten live vor Publikum zu spielen. In ihren Konzerten demonstrierten die vier Amerikaner, dass Jazz-Rock ein faszinierender stilistischer Hybrid ist, der immer dann zu begeistern wusste, wenn Scofield seine Gitarrenläufe etwa mit Bendings emotionalisierte, das Rhythmusteam diesen auf die Füße stellte und zum Grooven brachte und Beard mit tuffigen Sounds seiner Keyboards dem Geschehen auf der Bühne einen adäquaten Rahmen gab.

Jazz-Rock war zeitlebens im Mittelpunkt des Schaffens von Beard, der 1960 in Philadelphia geboren wurde und 1985 nach New York gezogen ist. Aber er gab seinem Jazz-Rock etwas mit, was bei vielen anderen oftmals vermisst wurde: Humor, Witz, leise Ironie – und das nicht nur in den Namen seiner eigenen Platten und Stücke, sondern eben auch in seiner Musik. Sein klangintensives Spiel auf den Keyboards gründete zwar in der Tradition eines Joe Zawinul, doch der war allenfalls die Basis, auf der sich Beard ein eigenes Vokabular zulegte, mit dem er dem Jazz-Rock seine Sprache beibrachte. Dass er auch ein großartiger Pianist war, der als Teenager Privatstunden bei George Shearing hatte, zeigte Beard zwar nicht oft. Doch wenn, dann überraschte er auch auf dem Flügel mit seinem variantenreichen, ausdrucksstarken Spiel, das tief in der Tradition des afroamerikanischen Jazz verwurzelt war.

Zeit seiner Karriere war Beard ein gefragter Sideman, der mit Mike Stern ebenso zusammenarbeitete wie etwa mit Pat Metheny, Bill Evans oder Wayne Shorter. Er gehörte in den 1990ern zur Besetzung des wiederbelebten Mahavishnu Orchestra um den Gitarristen John McLaughlin und stand ab 2008 mit Donald Fagens Steely Dan auf den Pop-Bühnen der Welt. Und seine Eigenheiten und Eigenarten als Musiker gab er als Produzent an viele seiner Kolleg/-innen weiter, deren Alben er vom Mischpult aus verantwortete. Zudem war Beard ein emphatischer Pädagoge, der an der Jazz-Kaderschmiede, dem Berklee College Of Music in Boston, ebenso unterrichtete wie an der Rutgers University und der Sibelius-Akademie in seiner zweiten Heimat Helsinki. Im Januar wurde bei ihm Bauchspeicheldrüsenkrebs entdeckt. Diese Diagnose überlebte er nur wenige Wochen: James Arthur „Jim“ Beard ist am 2. März im Alter von nur 63 Jahren in einem New Yorker Krankenhaus gestorben.

Weiterführende Links
Jim Beard

Text
Martin Laurentius
Foto
Andreas Thran

Veröffentlicht am unter News

Deutscher Jazzpreis 2024