El Intruso: Beste Jazzmusiker/-innen 2023

James Brandon LewisJames Brandon LewisWer sind sie, die Besten der Besten laut einem globalem „Critics Poll“? Mehr als 60 internationale Journalistinnen und Journalisten wurden von dem argentinischen Musikmagazin „El Intruso“ („Der Eindringling“) zu ihren Favoriten 2023 verschiedener Instrumentalkategorien befragt. Das Magazin, das den Wahlspruch „Dedicado a la Otra Música“ („Anderer Musik gewidmet“) hat, folgt auch experimentellen Strömungen in Europa und den USA. Laut der „Encuesta 2023“, der mittlerweile 16. Musikkritiker/-innen-Umfrage des Magazins, wurde der Saxofonist James Brandon Lewis mit großem Abstand zum „Musiker des Jahres“ gewählt. Lewis, der im vergangenen Jahr auch mit seinem Quartett auch den Deutschen Jazzpreis gewohnnen hat, liegt damit weit vor Steve Lehman, Silvie Courvoisier, Henry Threadgill, Rodrigo Amado und Ambrose Akinmusire. Lewis ist zudem zum besten Tenorsaxofonisten gewählt worden.

Tenorsaxofonistin Camila Nebbia steht an der Spitze der „Newcomer des Jahres“, gefolgt von Lesley Mok und Zoh Amba. Gruppe des Jahres ist das Fire! Orchestra, beste Newcomer-Band Anna Webber’s Shimmer Wince. Album des Jahres ist „Ex Machina“ (Pi Recordings) von Steve Lehman & Orchestre National De Jazz. Lehman ist dann noch zum Komponisten des Jahres gekürt worden. Tyshawn Sorey ist mit großem Abstand zum besten Schlagzeuger gewählt worden. Und auf ihrer Facebook-Seite freut sich Joëlle Léandre über die Wahl zur besten Bassist/-in. Bei der Gitarre liegt Mary Halvorson an der Spitze, beim Klavier Courvoisier. In der Altsaxofon-Kategorie ist wieder Lehmann auf Platz 1, dort findet man auch dessen deutsche Instrumentalkollegin Angelika Niescier. Und Nicole Mitchell ist Flötistin, Tomeika Reid Cellistin und Val Jeanty Elektroniker/-in des Jahres.

Weiterführender Links
„Encuesta 2023“

Text
Maxi Broecking
Foto
Ben Pier

Veröffentlicht am unter News

Registrieren zu jazzahead! 2024