Tagung: Populäre Musik und ihre Geschichte

platzhalter_foto2Die Geschichte der populären Musik steht im Fokus einer Tagung am 27. und 28. Januar im Lippmann+Rau-Musikarchiv Eisenach. „Populäre Musik und ihre Geschichte: Sammeln – Forschen – Publizieren“ befasst sich mit der Rezeptionsgeschichte der populären Musik in der BRD und der DDR. Die Vorträge und Diskussionen widmen sich Sammler/-innen und Forschungsinstitutionen in Ost und West und der aktuellen Forschungsarbeit im Lippmann+Rau-Musikarchiv. Der renommierte Jazz- und Rockpublizist Siegfried Schmidt-Joos wird von seiner Arbeit an dem 1973 erstmals veröffentlichten Rock-Lexikon berichten. Außerdem soll in einem Roundtable die wichtige Kulturarbeit der Jazzklubs in der DDR thematisiert werden.

Populäre Musik besitzt eine vielfältige und reichhaltige Geschichte. Im Laufe des 20. Jahrhunderts sind Jazz, Rock und Pop zu Musiktraditionen geworden, die weltweit gespielt und gehört, gesammelt und erforscht werden. Sammler/-innen, Forscher/-innen und Publizist/-innen haben gemeinsam dazu beigetragen, die Geschichte der populären Musik zu bewahren und in lebendiger Erinnerung zu halten. Sowohl private Sammler/-innen als auch Musikjournalist/-innen und Wissenschaftler/-innen haben unzählige Informationen zur Geschichte der populären Musik zusammengetragen und in ihren Publikationen für eine größeren Leser- und Hörerschaft ausgewertet und aufbereitet. Ihre Sammlungen und Archive von Schallplatten, Zeitschriften und anderer Informationen bilden eine wichtige Grundlage der musikgeschichtlichen Forschung.

Weiterführende Links
„Populäre Musik und ihre Geschichte: Sammeln – Forschen – Publizieren“

Text
Stefan Franzen, Martin Laurentius & Rolf Thomas

Veröffentlicht am unter News

Schallkultur Festival 2023