14: Jazzdor Strasbourg-Berlin-Dresden

Matthieu BordenaveMatthieu BordenaveFür zwei Jahre musste das deutsch-französische Festival Jazzdor Strasbourg-Berlin wegen der Corona-Krise eine Zwangspause einlegen. 2022 sind die Verantwortlichen aber zuversichtlich, dass die 14. Ausgabe ihres Festivals wieder stattfinden kann – und zwar vom 7. bis 10. Juni. Zugleich gab man bekannt, dass man als Jazzdor Strasbourg-Berlin-Dresden zum ersten Mal auch im Jazzclub Tonne in Dresden zu Gast sein wird. „Vielleicht, weil diese zwei seltsamen Jahre hinter uns liegen, ist das diesjährige Programm, mehr denn je, eine Suche nach dem Anderen, in dessen Angesicht wir wiederum etwas von uns selbst entdecken können“, so der Kurator von Jazzdor Strasbourg-Berlin-Dresden, Philippe Ochem. „So scheint es nur logisch, dass wir dieses Jahr Musiker/-innen auf Jazzdor zu Gast haben, die in Frankreich und Deutschland leben und arbeiten, dabei jedoch ihre ganz unterschiedlichen, ethnischen Wurzeln in ihre Musik einfließen lassen. Das Andere wird mit Neugierde betrachtet und mit dem Eigenen zu einem neuen Ganzen verschmolzen.“

Eine „Carte Blanche“ hat Julia Kadel bekommen. Für ihr Quintett „Idiome Uni“ hat die Berliner Pianistin unter anderem mit der Saxofonistin Luise Volkmann und der Geigerin Maria Reich eine Traumbesetzung gefunden, die am 8. Juni im Berliner Kesselhaus und am 9. Juni in der Dresdener Tonne zu hören sein wird. Eröffnet wird das diesjährige Festival vom Sylvain Cathala Trio mit der Oud-Spielerin und Sängerin Kamilya Yubran, fortgesetzt wird Jazzdor Strasbourg-Berlin-Dresden dann unter anderem mit dem Matthieu Bordenave Trio, dem Trio Suzanne und dem Matthieu Mazué Trio mit dem Altsaxofonisten Michaël Attias. Das Berliner Quintett The Killing Popes um den Schlagzeuger Oliver Steidle wird sich mit dem Gitarristen Marc Ducret und der Sängerin Claudia Solal zum Septett vergrößern, während der Saxofonist Stéphane Payen mit seinem Projekt „Baldwin In Transit“ dem Werk des afroamerikanischen Schriftstellers James Baldwin ein zeitgenössich-akustisches Denkmal setzen will. Das komplette Programm und alle Infos sind auf der Jazzdor-Website zu finden.

Weiterführende Links
Jazzdor Strasbourg-Berlin-Dresden

Text
Stefan Franzen, Martin Laurentius & Rolf Thomas

Foto
Adrian Schaetz

Veröffentlicht am unter News