Washington: DC Jazz Festival & Orrin Evans

Orrin EvansOrrin EvansDer Pianist Orrin Evans ist für zwei Jahre zum „Artist In Residence“ des DC Jazz Festivals in der amerikanischen Hauptstadt Washington ernannt worden. Diese Aufgabe ist Teil des „Jazz Road Creative Residencies“-Programms der Stiftung „South Arts“. „Mit unseren Stipendien erhalten Künstler/-innen die Möglichkeit, nach eigenen Vorstellungen ihre Projekte zu entwickeln und zu verwirklichen – finanziert durch uns“, so die Leiterin der Abteilung Jazz bei „South Arts“, Sara Donnelly. Evans gilt als einer der einfallsreichsten Jazzmusiker nicht nur in den USA, der sich in nur kurzer Zeit auch und gerade weltweit einen herausragenden Ruf als Pianist, Komponist, Bandleader, Pädagoge, Produzent und Arrangeur erworben hat.

„Musik zu machen war schon immer ein wesentlicher Bestandteil meines Lebens“, so Evans in einer Pressemitteilung, „aber Musik zu vermitteln, ist mittlerweile auch eine meiner Leidenschaften geworden.“ Eines der Ziele seiner Residenz ist es, den kulturellen Austausch zwischen Washington und seiner Heimatstadt Philadelphia zu fördern. Mit seiner eigenen Captain Black Big Band wird er nicht nur auf der diesjährigen Festival-Ausgabe in Washington zu hören sein. Vielmehr startet Evans im März auch eine Meisterklasse für Bigband-Jazz am „Howard University Chadwick Boseman College Of Fine Arts“, um den Studierenden dort die historische Bedeutung dieser Besetzung zu vermitteln und ihnen dadurch einen zeitgemäßen Zugang zum orchestralen Jazz zu bieten.

Weiterführende Links
DC Jazz Festival

Text
Stefan Franzen, Martin Laurentius & Rolf Thomas

Foto
Jimmy Katz

Veröffentlicht am unter News